Im Herbst 1997 startete der Musikverein- Förderverein Taldorf ein neues Projekt für Kinder ab dem Vorschulalter. Inzwischen ist das Angebot der rhythmisch - musikalischen Früherziehung ein fester Bestandteil des Musikvereins geworden.

Für die materielle Ausrüstung hat der Musikverein bestens gesorgt, indem er den Kindern ein vielfältiges elementares Instrumentarium, das von Stabspielen, über Rhythmusinstrumente bis zu einfachen Melodieinstrumenten reicht, zur Verfügung gestellt hat.

Kinder zwischen 3 und 9 Jahren besuchen den Unterricht in Gruppen, die nach Alter eingeteilt sind ein Mal wöchentlich. Den Unterricht leitet Annette Huber, ausgebildete Erzieherin mit Qualifikation zur Lehrerin für musikalische Früherziehung.

Ihr Ziel ist, die Kinder ganzheitlich an die Musik heranzuführen. Mit Rhythmik, Gesang, Tanz und elementarem Instrumentalspiel sollen die Kinder zusammen mit Gleichaltrigen den Zugang zur großen Welt der Musik finden.

Annette Huber greift in ihrer musikalischen Früherziehung kindgemäße Verhaltensweisen auf, indem sie die Spiel- und Bewegungsfreude der Kinder mit in den Unterricht integriert. Mit phantasievollen Geschichten entstehen fröhliche, lebendige Stunden, in denen die Kinder Musik als Bereicherung für ihr Leben erfahren und dabei spielerisch beginnen, sich musikalisches "Handwerkszeug" anzueignen.

Erste Grundlagen der Notenlehre sind außerdem Bestandteil des Unterrichts und sollen auf einen späteren Instrumentalunterricht vorbereiten. Musikalische Talente sollen geweckt, gepflegt und gefördert werden.

Das Wichtigste jedoch soll die Freude am musikalischen Miteinander sein!

Inhalte und Ziele

Wenn die Kinder im Alter von 3-4 Jahren beginnen, sind sie besonders aufnahmefähig für Musik. In dieser ersten Zeit werden in der musikalischen Früherziehung die Grundlagen für ein Zusammenspielen in der Gruppe geschaffen.

Die rhythmisch-musikalische Früherziehung bezieht die gesamte Bandbreite der kindlichen Aufnahmefähigkeit ein. Wahrnehmungsförderung, Schulung des Bewegungsapparates und Ausbildung eines elementaren Rhythmusgefühls sind Grundlagen des Unterrichts.

Musik und Bewegung als soziale Erfahrung

Die Kinder erleben Kommunikation mit anderen Kindern und die Integration in eine Gruppe mit Hilfe von Musik. Sie erkennen, dass für ein Spiel in der Gruppe jeder Einzelne wichtig ist und dass jeder mit seinem Spiel und seinem Verhalten zum Gelingen beitragen kann.

Singen von alten und neuen Liedern

Dabei entwickeln die Kinder ein Gefühl für Melodie und Rhythmus, Sprache und Gehör werden gefördert. Beim regelmäßigen Singen in Kind gerechter Tonlage soll die Kinderstimme gepflegt und entwickelt werden.

Tanzen

Ob nach Grundmustern, oder in darstellender Improvisation gibt der Tanz den Kindern die Gelegenheit, Musik ganzkörperlich zu erleben und sie ihrem Wesen nach in Bewegung umzusetzen.

Musik hören

Beim Musikhören lauschen die Kinder gemeinsam Klängen und erleben komponierte Musik verschiedener Stilrichtungen.

Elementares Instrumentalspiel

Im elementaren Instrumentalspiel haben die Kinder die Gelegenheit, die vorhandenen Instrumente zum Klingen zu bringen. Ob erst ein Mal improvisierend, später dann begleitend oder im Melodiespiel.

Musiklehre

Elementare Kenntnisse der Musiklehre werden als Grundlage zur Notation und zur Instrumentenkunde ebenso spielerisch erworben.

Die Instrumentenkunde will die Kinder über Klang, Aussehen und Funktionsweise von elementarem Instrumentarium, sowie von Orchesterinstrumenten informieren. Mit Hilfe von musikalischen Geschichten lernen die Kinder die Instrumente akustisch und visuell zu erkennen und zu unterscheiden. Die Kinder, die bis zum 8.oder 9. Lebensjahr im Unterricht bleiben, sind somit gut vorbereitet für den Einzelunterricht am Instrument durch den Musikverein.

Abschluss

Als Höhepunkt und Abschluss ihrer Zeit in der musikalischen Früherziehung führen sie jedes Jahr ein Sommertheater auf, das sie mit Frau Huber im letzten Jahr erarbeiten. Hier haben sie die Möglichkeit, ihre erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten zum Besten zu geben. Im Bürgersaal der Taldorfer Schule präsentieren sie seit Jahren mit Begeisterung musikalische Geschichten, in denen gesungen, getanzt und auf verschiedenen Instrumenten gespielt wird. In Gemeinschaftsarbeit stellen die Kinder schon Wochen vorher Kulissen und Requisiten her und gestalten teilweise ihre Kostüme. Es ist ein schönes und wichtiges Erlebnis für die Kinder, gemeinsam ein Projekt von Anfang an selbst zu gestalten, und es dann der Öffentlichkeit vorzustellen. Die Anerkennung, die sie dafür bekommen, bestätigt ihre Erfahrung die sie in der musikalischen Früherziehung gemacht haben:

"Musik macht Spaß und Musik tut gut –
Musik macht glücklich und Musik macht Mut!" 

Bilder von den Aufführungen

2016 - Romeo und Julia

2015 - Die Zauberin von Oz

2014 - Rosie, Herman und die Liebe zur Musik

2013 - Frederick

2012 - Der Hase mit den himmelblauen Ohren

2011 - Die Bremer Stadtmusikanten

2010 - Vom Löwen der nicht schreiben konnte

2009 - Der Rattenfänger von Hameln

 

Zur Person: Annette Huber

Annette Huber, geb. 1955, ist staatlich geprüfte Erzieherin und war in der Nähe von Würzburg 15 Jahre als Kindergartenleiterin tätig. Ihre persönlichen Schwerpunkte waren dabei schon immer Musik und Rhythmik. Seit 1997 unterrichtet sie rhythmisch - musikalische Früherziehung für den Musikverein Taldorf. Dieses Angebot nutzen Kinder aus Taldorf und umliegenden Gemeinden im Alter von 3 bis 9 Jahren.

Qualifikation 1999/2000 durch Ausbildung zur Lehrerin für musikalische Früherziehung am Institut für Musikerziehung in Olsberg unter Leitung von Heinz Engl. Zahlreiche Fortbildungen u.a.:

"Musik - Lehrer fachfremd" I, II, III, Landesakademie Ochsenhausen unter Wolfgang Schmidt-Köngernheim, Friedhilde Trüün, Christa Schäfer

"Musik bewegt Kinder" Landesakademie Ochsenhausen

Tagesseminare "Ein Anfang mit Musik" Förderkreis Instrumentales Musizieren

Rhythmik, Tanz, Musik mit Susanne Peter-Führe

"Musikalische Improvisation" IPS - Ravensburg

"Taketina" mit Andreas Gerber - Landesverband rhythmische Erziehung

"Drum sing circle" mit Andreas Gerber

Andreas Gerber: Stimmbildung und Rhythmuspädagogik

Zusatzqualifikation "Motopädagogik" - AKM L

Annette Huber unterrichtete viele Jahre "musikalische Früherziehung" in weiteren pädagogischen Einrichtungen für Kinder von 2 - 6 Jahren, ebenso Menschen mit Behinderung